Neues eBook: Der wegweisende Leitfaden zur visuellen Projektplanung

Ihr einführender Leitfaden zur Wasserfall-Methodik

Von: Emily Finlay

Bevor Sie ein Projekt starten können, müssen Sie zunächst die Frage beantworten: Welches Projektmanagementmodell werden wir verwenden?

Selbst wenn Sie den Prozess, den Ihr Team bei der Durchführung von Projekten anwendet, noch nie formell benannt haben, werden Sie wahrscheinlich eine von zwei Optionen anwenden: Wasserfall und agil. Diese Methoden helfen Ihnen, Ihre Arbeit zu organisieren und sicherzustellen, dass Sie Ihre Aufgaben erfolgreich und pünktlich erledigen.

In diesem Leitfaden erfahren Sie, was die Wasserfall-Methode für das Projektmanagement ist, wie sie sich von der agilen Methode unterscheidet und wann sie für Ihr Team am vorteilhaftesten ist.

Was ist die Wasserfallmethodik?

Die Wasserfallmethode wird oft als traditioneller Ansatz für das Projektmanagement angesehen. Bei dieser Methode unterteilen die Teams ihre Projekte in lineare, sequentielle Schritte. Sie sammeln zu Beginn des Projekts alle Anforderungen und erstellen anhand dieser Informationen einen Plan. Jede Phase dieses Plans geht in die nächste über, daher der Name „Wasserfall“.

Diese Methode wird oft im Zusammenhang mit der Softwareentwicklung erwähnt, wurde aber zuerst in Branchen wie dem Baugewerbe und der Fertigung eingesetzt. Wie Sie sich vielleicht vorstellen können, ist es beim Bau eines Gebäudes oder bei der Herstellung eines Produkts entscheidend, die richtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge zu befolgen.

Noch wichtiger ist, dass man nicht zurückgehen und das Fundament des Gebäudes nachbessern kann, wenn man schon einige Schritte weiter ist. Man muss alles beim ersten Mal richtig machen und prüfen, ob man die richtigen Punkte trifft.

Aus diesen Gründen gilt diese Methode als ziemlich starr. Sie können die nächste Phase erst beginnen, wenn alles in der vorangegangenen Phase abgeschlossen ist, daher ist eine frühzeitige strategische Planung unerlässlich. Wenn Sie Ihre Prozesse entwickelt und optimiert haben, werden Sie feststellen, dass alles so fließt, wie es soll.

Was sind die typischen Phasen der Wasserfallmethode?

Die Wasserfallmethode wird in der Regel in fünf Phasen unterteilt. Dazu gehören:

  1. Sammeln und Dokumentieren der Anforderungen der Interessengruppen
  2. Entwurf
  3. Umsetzung
  4. Überprüfung
  5. Nachbearbeitung

Gehen wir nun auf die einzelnen Phasen ein.

Waterfall Project Management Process - MindManager Blog

1. Sammeln und Dokumentieren der Anforderungen der Stakeholder

Jedes Projekt, bei dem diese Methode angewandt wird, beginnt mit einem Treffen mit den Beteiligten (in der Regel der Kunde und Ihr Team), um festzustellen, welche Aufgaben anstehen. Denken Sie daran, dass Sie mit diesen Informationen einen Schritt-für-Schritt-Plan erstellen werden, also müssen Sie so viele Details wie möglich sammeln. Sie werden bis zum Ende des Projekts kein weiteres Kundenfeedback erhalten, also schenken Sie diesem Schritt Ihre volle Aufmerksamkeit.

Außerdem müssen Sie die Informationen, die Sie erhalten, klar dokumentieren. Ihr Team wird diese Dokumentation als Leitfaden für seine Arbeit während des gesamten Projekts verwenden, sie muss also genau und umfassend sein.

2. Entwurf

Wenn Sie in der Softwareentwicklung tätig sind, werden Sie diesen Schritt nutzen, um das System zu entwerfen, das Sie erstellen werden. In anderen Branchen ist dies die Brainstorming-Phase Ihres Teams. Da Sie nun die Produktanforderungen kennen, müssen Sie entscheiden, wie Sie das Projekt durchführen wollen. Erstellen Sie eine Liste der Werkzeuge und Ressourcen, die Sie benötigen werden. Wenn Sie die Hilfe eines anderen Mitarbeiters oder Subunternehmers benötigen, der nicht zum Team gehört, legen Sie fest, mit wem Sie zusammenarbeiten werden und wie die Partnerschaft aussehen soll.

Sobald Ihr Team so ausgestattet ist, dass es seine Arbeit bestmöglich erledigen kann, entscheiden Sie, wie Sie das Projekt abschließen werden. Legen Sie die Schritte fest, die Sie unternehmen werden, und weisen Sie jedem Teammitglied Aufgaben zu. Dieser Plan sollte das gesamte Projekt leiten, also erstellen Sie ihn mit Sorgfalt.

3. Umsetzung

Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie auf die eigentliche Arbeit vorbereitet sein. Arbeiten Sie anhand der Anforderungsdokumentation gemeinsam an der Entwicklung des Produkts oder der Dienstleistung, mit der Sie betraut wurden.

4. Überprüfung

Wenn Sie das Produkt fertiggestellt haben, können Sie zur Verifizierungsphase übergehen. Obwohl Sie das Produkt wahrscheinlich bereits getestet haben, sollten Sie diesen Schritt nutzen, um zu sehen, wie es als Ganzes funktioniert. Sie sollten die Funktionalität testen, um sicherzustellen, dass es keine Fehler oder Probleme gibt, die behoben werden müssen.

Noch wichtiger ist, dass Sie in der Verifizierungsphase das Produkt mit den Anforderungen Ihrer Interessengruppen abgleichen. Gehen Sie das Produkt Stück für Stück durch, um sicherzustellen, dass der Kunde bei der Übergabe des Produkts vollkommen zufrieden ist. Sobald Sie alle Probleme gefunden und behoben haben, können Sie das Produkt an Ihren Kunden ausliefern.

5. Nachbearbeitung

Unabhängig davon, wie gründlich Sie getestet haben, wird Ihr Kunde bei der Verwendung des fertigen Produkts wahrscheinlich Probleme entdecken. Bevor Sie das Projekt abschließen können, müssen Sie diese Probleme angehen und beheben, um die volle Kundenzufriedenheit zu erreichen.

Die Vor- und Nachteile der Wasserfallmethode

Wie bei jeder Projektmanagementmethode gibt es auch bei der Wasserfallmethode sowohl Vor- als auch Nachteile.

Vorteile

1. Es vereinfacht das Projektmanagement

Durch das schrittweise Vorgehen können Sie den Fortschritt leicht verfolgen. Indem Sie einfach überprüfen, in welcher Phase sich das Projekt befindet, wissen Sie, ob Sie mit Ihrem Zeitplan auf dem richtigen Weg sind und was Ihr Team tun sollte. Außerdem können Sie sich immer an den Kundenanforderungen orientieren, ohne sich über Änderungen während des Projekts Gedanken machen zu müssen.

2. Es ist einfach zu implementieren

Einige Projektmanagement-Methoden erfordern eine spezielle Schulung, was jede Erweiterung des Teams erschwert. Bei der Wasserfallmethode werden diese Schwierigkeiten durch die detaillierte Dokumentation der Anforderungen in der ersten Phase beseitigt. Ihr Projektplan zeigt genau, was Ihr neues Teammitglied tun wird und wie Sie es erwarten.

3. Es spart Zeit und Geld

Das Beste an dieser Projektmanagement-Methode ist, dass sie es Ihnen ermöglicht, das Projekt genau zu budgetieren, noch bevor Sie mit der Arbeit beginnen. Mit den Wünschen des Kunden können Sie von Anfang an die Kosten und den Zeitaufwand bestimmen. Diese umfassenden Anforderungen ermöglichen es Ihrem Team außerdem, alles gleich beim ersten Mal richtig zu machen und so Zeit für spätere Änderungen oder Korrekturen zu sparen.

Nachteile

1. Kunden können Schwierigkeiten haben, genaue Anforderungen zu stellen

Zu oft haben Kunden nur eine vage Vorstellung davon, was sie vom Endprodukt erwarten, können aber erst nach Erhalt des fertigen Produkts detailliertes Feedback geben. Dies kann zu Projekten mit übermäßigen Verzögerungen und Kosten führen, da Sie das Produkt an die neuen Anforderungen anpassen müssen.

Auch wenn sich dies nicht ganz vermeiden lässt, können Sie dieses Problem minimieren, indem Sie mit dem Kunden mögliche Szenarien durchgehen und ihm ehrlich sagen, was er wirklich will.

2. Es kann schwierig sein, sich auf neue Entwicklungen einzustellen und anzupassen

Wenn sich für den Kunden etwas ändert, z. B. die Entdeckung einer neuen Funktion, die er wünscht, oder eine interne Entwicklung, die sich auf seine Bedürfnisse auswirkt, haben Sie möglicherweise Schwierigkeiten, diese neuen Anforderungen zu integrieren. Sie können auch auf Schwierigkeiten stoßen, wenn ein Teil Ihrer Arbeit nicht wie geplant verläuft. Es gibt zwar viele Möglichkeiten, diese potenziellen Probleme anzugehen und zu lösen, aber die starre Struktur der Wasserfallmethode macht es einem nicht leicht.

Der beste Weg, diese Probleme zu vermeiden, besteht darin, bei der Erfassung der Anforderungen und der Erstellung des Projektplans so viele mögliche Szenarien wie möglich zu berücksichtigen.

Wasserfall-Projektmanagement vs. Agiles Projektmanagement

Wie bereits erwähnt, gibt es zwei Hauptmethoden für das Projektmanagement: Wasserfall und Agilität.

Die Wasserfall-Methode haben wir oben schon besprochen, aber lassen Sie uns kurz auf die agile Methode eingehen.

Was ist die agile Methodik?

Das agile Projektmanagement verwendet eine Reihe von iterativen Zyklen oder Sprints anstelle von Schritten, um die Arbeit abzuschließen. Zunächst wird das Projekt in mehrere Teilprojekte unterteilt, die das gesamte Produkt bilden. Für jede Iteration wählen die Teams eine bestimmte Leistung aus, die sie fertig stellen. Die Planung erfolgt zu Beginn eines jeden Zyklus und konzentriert sich ausschließlich auf die anstehende Arbeit.

Wenn eine Leistung fertiggestellt ist, sendet das Team sie an den Kunden, damit dieser ein Feedback gibt. Diese häufige Feedbackschleife ermöglicht es dem Team, Änderungen und Probleme während der Arbeit zu bearbeiten.

Bei der agilen Methode liegt der Schwerpunkt darauf, das Projekt flüssig und anpassungsfähig zu halten und die Arbeit in kleinen Portionen anzugehen, um größtmögliche Flexibilität zu bieten.

Wasserfallmethode vs. agile Methode: Was ist der Unterschied?

Der größte Unterschied zwischen den beiden Methoden ist die Art und Weise, wie sie Projekte strukturieren. Die Wasserfallmethode verfolgt einen starren, schrittweisen Ansatz, während die agile Methode auf flexible Iterationen setzt. Sie unterscheiden sich auch darin, wie stark der Kunde einbezogen wird. Bei der agilen Methode wird der Kunde in jeden Teil des Entwicklungsprozesses einbezogen, während er bei der Wasserfallmethode nur zu Beginn und am Ende des Projekts einbezogen wird.

Beide sind akzeptable Optionen, bieten aber unterschiedliche Stärken und Vorteile in ihren Prozessen. Im Folgenden geben wir Ihnen Tipps, wie Sie erkennen können, wann das Wasserfallmodell die richtige Option für Ihr Projekt ist.

Wann man das Wasserfallmodell verwenden sollte

Die Wasserfallmethode eignet sich am besten für Projekte, die von Anfang an klar definiert sind und deren Umfang sich wahrscheinlich nicht ändern wird. Im Allgemeinen handelt es sich dabei um Projekte mit kurzen Zeitplänen. Je unsicherer Sie über den Umfang sind, desto mehr Probleme werden Sie mit der Wasserfallmethode haben.

Wenn Sie zum Beispiel mit einem neuen Kunden zusammenarbeiten, der Systeme verwendet, mit denen Sie nicht vertraut sind, bietet der agile Ansatz mit seiner Lernfunktion eine bessere Erfahrung.
Für Projekte mit mehr Vertrautheit und Einfachheit, wie z. B. mit Vorlagen erstellte Websites oder Produkte, auf die Sie sich spezialisiert haben, ist die Wasserfallmethode die ideale Wahl. Bei diesem schrittweisen Vorgehen können Sie genau planen und sich Ihr Wissen und Ihre Erfahrung zunutze machen. Wenn Sie Ihren Prozess und Ihre Anforderungen skizzieren, kann Ihr Team die Kunden mit Leichtigkeit begeistern.