Neues eBook: Der wegweisende Leitfaden zur visuellen Projektplanung

Ein detaillierter Blick auf den Risikomanagement-Prozess

Verfasser: Nicholas Mistretta

In diesem Artikel werden wir die fünf Schritte des Risikomanagement-Prozesses aufschlüsseln, einige Gedanken zu den Grundlagen des Risikomanagements teilen und einen kleinen Einblick in die Bewertung des Risikomanagements geben. Aber lassen Sie uns zunächst ein wenig zurückgehen.

In unserem einführenden Artikel über Risikomanagement wurden einige wichtige Konzepte genannt, die es zu wiederholen gilt, nämlich die zwei Arten, wie alle Organisationen Risiken wahrnehmen sollten:

  1. Es gibt Risiken, die Chancen betreffen.
  2. Es gibt Risiken, die Abwärtsbedrohungen beinhalten.

Wir neigen dazu, uns hauptsächlich auf Risiken als Bedrohungen zu konzentrieren, aber die wichtige Erkenntnis hier ist, dass Risiken auch mit Chancen verbunden sind, die verpasst, vergeudet, falsch eingeschätzt werden können, und so weiter.

Eine weitere wichtige Erkenntnis aus dem einleitenden Artikel ist, wie allumfassend Risiken sind und wie sie jeden von uns die ganze Zeit betreffen, ob wir sie erkennen oder nicht. Sie betreffen uns als Individuen, als Geschäftsinhaber, als Mitglieder einer bestimmten Branche und als Bürger eines Landes oder Mitglied einer Gesellschaft.

Auch wenn wir uns auf die vier Hauptarten des Risikomanagements konzentriert haben – Unternehmensrisiken, Risiken im Projektmanagement, finanzielle Risiken und Kreditrisiken – gibt es noch viele andere. Außerdem hat jede Art von Risiko viele Untertypen. Dies zeigt erneut, wie weit verbreitet Risiken unabhängig von der Branche sind.

Der Rahmen des Risikomanagements ändert sich nicht

Die grundlegenden Prozesse des Risikomanagements, die wir jetzt mit Ihnen teilen werden, sind seit Jahrzehnten dieselben und werden es wahrscheinlich noch viele weitere Jahre bleiben. Sie passen in eine industrielle Revolution und auch in eine digitale Revolution.

Was sich jedoch ändert, ist die Art und Weise, wie wir Risikomanagement betreiben und wie effizient wir in der Lage sind, Risikomanagement-Strategien in unserem modernen Zeitalter umzusetzen. Was früher ein manueller Prozess war, ist in den letzten Jahrzehnten zu einem überwiegend digitalen Prozess geworden. Und dieser enorme technologische Wandel wird sich zweifellos auf die folgenden Schritte auswirken.

Veränderungen sind ein normaler Teil des Lebens, besonders in unserer digitalen Welt, in der sich die Dinge schneller denn je zu bewegen scheinen. Es werden neue Risiken entdeckt, die meist auf neue Technologien zurückzuführen sind. Ein Bereich, der einem leicht in den Sinn kommt, sind die Risiken im Zusammenhang mit Cybersicherheit und Datenschutz.

Moderne Probleme werden immer moderne Lösungen erfordern. Und während sich die Risikomanagement-Strategie und die von uns verwendeten Tools mit der Zeit ändern können, wird sich der unten beschriebene Risikomanagement-Prozess wahrscheinlich nicht ändern.

5 Schritte des Risikomanagement-Prozesses

Der Risikomanagement-Prozess umfasst fünf Schritte:

  1. Risiken identifizieren
  2. Risiken bewerten
  3. Prüfen von Lösungen
  4. Lösungen umsetzen
  5. Ergebnisse überwachen

Risikomanagement ist kein einmaliger Prozess. Um möglichst effektiv zu sein, sollte es fortlaufend und in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Es erfordert auch eine gewisse Investition in Ressourcen wie Zeit und Geld. Wenn es jedoch richtig und routinemäßig durchgeführt wird, kann es Einzelpersonen und Unternehmen die Art von Schutzmaßnahmen bieten, die über Erfolg und Misserfolg entscheiden.

1. Risiken identifizieren

Die Identifizierung potenzieller Risiken ist ein offensichtlicher erster Schritt im Risikomanagementprozess. Es ist wichtig, alle Risiken zu identifizieren, denen ein Unternehmen oder eine Organisation ausgesetzt sein könnte. Um dies zu tun, sollten Sie so viele Methoden wie möglich anwenden, darunter:

  • Persönliche Erfahrung
  • Jüngere Historie
  • Externe Recherchen
  • Interviews mit Branchenexperten
  • Gruppen-Brainstorming-Sitzungen

Es gibt auch verschiedene Kategorien von Risiken zu berücksichtigen, wie z. B:

  • Operative Risiken – Umsatz, Lieferprobleme, etc.
  • Gefahren – Naturkatastrophen, Unfälle, Brände, etc.
  • Finanzielle Risiken – Branchenkonjunktur, Inflation, Rezessionen, etc.
  • Strategische Risiken – Markenreputation, Wettbewerb, etc.

Sie können auch IT-Sicherheitsrisiken und rechtliche Risiken einbeziehen. Sobald Sie die verschiedenen Arten von Risiken, die für Ihr Unternehmen in Frage kommen, anhand der oben genannten Methoden betrachtet haben, ist es wichtig, genau zu definieren, wie sich jedes einzelne auf Ihr Unternehmen auswirkt.

Sie können die Risiken manuell notieren oder sie in eine Risikomanagement-Software eingeben. Anschließend sollten Sie diese Risiken mit allen beteiligten Stakeholdern teilen, anstatt sie in einem Bericht wegzusperren, der nur Staub ansammelt.

Und vergessen Sie nicht – die Risikoumgebung ist fließend, daher sollten Sie diesen ersten Schritt regelmäßig wiederholen.

2. Risiken bewerten

Sobald Sie die Risiken identifiziert haben, müssen Sie sie analysieren. Zwei Möglichkeiten, die identifizierten Risiken zu betrachten, sind die Häufigkeit und der Schweregrad.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines Risikos? Wie oft könnte es auftreten? Wie verheerend wären die Auswirkungen dieses Risikos, wenn es eintritt?

Ihr Ziel in diesem Schritt des Risikomanagement-Prozesses ist es,:

  • den Umfang jedes Risikos zu verstehen
  • den Zusammenhang zwischen dem Risiko und den verschiedenen Faktoren in Ihrer Organisation zu verstehen
  • Verstehen, wie viele Geschäftsfunktionen das Risiko potenziell beeinflussen kann

Durch die Analyse jedes dieser Faktoren erhalten Sie ein besseres Verständnis für den Schweregrad oder die Ernsthaftigkeit jedes Risikos. Manche Risiken sind nicht mehr als kleine Unannehmlichkeiten, während andere zum Ruin führen und eine Organisation sozusagen in die Knie zwingen können.

Dieser Schritt der Risikoanalyse und -messung kann, wie der vorherige Schritt, manuell durchgeführt werden. Wenn Sie eine digitale Risikomanagement-Lösung verwenden, können Sie auch die Risiken für verschiedene Geschäftsprozesse, Verfahren, Richtlinien und Dokumente aufzeichnen.

Ihr Risikomanagement-System verfügt dann über einen Rahmen für die Bewertung der einzelnen Risiken. Es ist wichtig, die potenzielle Häufigkeit und Schwere jedes Risikos zu kennen und zu wissen, wo und wie Sie Ihre Ressourcen einsetzen können.

3. Lösungen prüfen

In diesem Schritt untersuchen die Unternehmen alternative Lösungen und versuchen, die Risiken zu bewerten und einzustufen. Es ist wichtig zu wissen, wie jedes Risiko zu priorisieren ist. Die meisten Risikomanagement-Lösungen geben für jedes Risiko einen Grad an, der auf dem Schweregrad basiert.

Risiken, die lediglich lästig sind, werden am niedrigsten eingestuft. Risiken, die potenziell katastrophal sind, werden am höchsten eingestuft. Die Einstufung von Risiken auf diese Weise bietet dem Unternehmen einen ganzheitlichen Überblick über die gesamte Risikoexposition des Unternehmens.

Ein Unternehmen kann durch mehrere niedrig eingestufte Risiken gefährdet sein, die möglicherweise kein Eingreifen der oberen Führungsebene rechtfertigen. Und dasselbe Unternehmen kann durch ein hochrangiges Risiko gefährdet sein, das ein sofortiges Eingreifen erfordert.

Der Umgang mit einem Risiko oder das Nichthandeln mit einem Risiko sind jedoch nicht die einzigen Optionen. Ein Unternehmen hat vier Möglichkeiten, mit einem Risiko umzugehen:

  1. Akzeptieren des Risikos
  2. Vermeiden des Risikos
  3. Das Risiko kontrollieren
  4. Das Risiko übertragen

Lassen Sie uns einen kurzen Blick auf jede Option werfen.

Akzeptieren des Risikos

Wenn das Risiko gering ist und einfach zu den inhärenten Kosten der Geschäftstätigkeit gehört und wenn die Vorteile die potenziellen Risiken überwiegen, ist die Akzeptanz eine kluge Strategie.

Vermeiden Sie das Risiko

Ein Unternehmen kann sich dafür entscheiden, ein Risiko zu vermeiden, indem es sich nicht an der Aktivität beteiligt, bei der das Risiko vorhanden ist. Vielleicht überwiegt in diesem Fall das Risiko den Nutzen.

Das Risiko kontrollieren

Wenn das Risiko schwerwiegender ist, aber der Nutzen das Eingehen des Risikos rechtfertigt, kann ein Unternehmen Wege finden, das Risiko zu verhindern oder abzuschwächen, indem es die Auswirkungen auf das Unternehmen reduziert, wenn es eintritt.

Übertragen des Risikos

Bei der Übertragung des Risikos wird das negative Ergebnis an eine andere Partei weitergegeben, wenn das Risiko eintritt. Ein gutes Beispiel hierfür wäre der Abschluss einer Versicherung.

4. Lösungen umsetzen

Ihr Ziel in diesem Schritt des Risikomanagement-Prozesses ist es, die von Ihnen gewählten Risiken mit Hilfe der von Ihnen gewählten Lösungen zu beseitigen oder einzudämmen. Dies kann bedeuten, dass Sie sich mit Stakeholdern und dem oberen Management treffen müssen, um die Zustimmung zu Ihren Plänen einzuholen, insbesondere wenn es sich um ein ernstes Risiko handelt.

Sobald Sie Ihre Risiken und Lösungen identifiziert haben, ist es an der Zeit, Ressourcen für diese Lösungen zuzuweisen. Dazu gehören die Einrichtung von Prozessen zur Implementierung jeder Lösung, die Suche nach Personal und Finanzierung sowie die Schulung von Teammitgliedern.

5. Ergebnisse überwachen

Nicht alle Risiken können beseitigt werden. Einige Risiken werden immer vorhanden sein. Fragen, die sich eine Organisation in diesem Schritt stellen sollte, sind:

  • Waren die Initiativen zur Minderung oder Beseitigung des Risikos wirksam?
  • Sind Änderungen oder Aktualisierungen erforderlich?

Wenn sich die Risikolösungsstrategien als unwirksam erweisen, muss das Team möglicherweise von vorne beginnen. Wenn für bestimmte Strategien Änderungen oder Aktualisierungen erforderlich sind, sollten Sie diese in Zukunft genauer überwachen.

Unternehmen sollten Risikomanagement immer als Prozess und nicht als Projekt betrachten. Es gibt keine Fertigstellung oder Ziellinie, die überschritten werden muss. Die Behandlung als Prozess hilft bei der Entwicklung einer Risikokultur, die dem Risikomanagement Priorität einräumt, was wiederum das Unternehmen agiler und widerstandsfähiger gegenüber Risiken macht.

Zwei Risiken, die immer überwacht werden müssen, um Kontinuität zu gewährleisten, sind Marktrisiken und Umweltrisiken. Dies sind zwei Risiken, die sich stärker verändern als andere. Daher ist es ratsam, dass ein Unternehmen Mitarbeiter oder ein Team mit der Überwachung dieser beiden Risikotypen und ihrer Untertypen beauftragt.

Wenn sich ein Faktor oder ein Risiko plötzlich ändert, wollen Sie das schnell wissen, und es müssen Anpassungen vorgenommen werden. Computer sind besser im Lesen von Daten und in der Überwachung von Risiken als Menschen, daher hat eine Risikomanagement-Lösung offensichtliche Vorteile.

Die Bedeutung der Risikomanagement-Bewertung

Die Effizienz und der Erfolg des Risikomanagements hängen von besseren Prozessen zur Bewertung des Risikomanagements ab. Die Bewertung von Risiken hilft Organisationen, ihre Fähigkeiten, Schwachstellen und Stärken besser zu verstehen.

Eine bessere Bewertung führt zu besseren Erkenntnissen darüber, wo das Risikomanagement-Rahmenwerk verbessert werden muss. Und die Technologie wird weiterhin eine zentrale Rolle in allen Aspekten der Risikomanagement-Evaluierung und -Bewertung spielen.