NEU! Die MindManager Starter Academy! Seien Sie dabei – ab 27.08.2020

Die Entwicklung der passenden Strategie

Die Entwicklung einer Strategie kann eine echte Herausforderung sein, es sei denn, man hat die richtige Vorlage! Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Strategieentwicklung vorantreiben.

Sie befassen sich gerade mit der Strategieentwicklung? Mit dieser Vorlage können Sie sofort loslegen 

Für Unternehmen, die in der heutigen Wettbewerbssituation bestehen wollen, ist die Entwicklung einer Strategie unverzichtbar. Doch so wichtig die Strategieentwicklung auch ist, alleine schon der Gedanke daran wirkt für Geschäftsinhaber und Führungskräfte häufig abschreckend. Dies gilt vor allem dann, wenn man ganz von vorne anfangen muss.

Die gute Nachricht: Strategieentwicklung muss nicht unbedingt zu Ratlosigkeit und Resignation führen. Mit den richtigen Werkzeugen ist die Aufgabe sogar relativ einfach.

Wie das geht, erfahren Sie in diesem Artikel. Wir beschreiben, wie Sie an die Strategieentwicklung herangehen, und stellen Ihnen zudem eine Vorlage zur Verfügung, um Ihnen Arbeit abzunehmen und den Prozess zu vereinfachen.

Fangen wir also an … und gehen wir als Erstes kurz darauf ein, weshalb die Strategieentwicklung überhaupt so wichtig ist.

Warum ist Strategieentwicklung wichtig?

Sie können sich einen Strategieplan als eine festgeschriebene Unternehmensvision vorstellen, mit deren Hilfe die wichtigsten Ziele erreicht werden.

Das ist selbstverständlich nur möglich, wenn das Unternehmen seine Prioritäten gesetzt hat. Wohin möchte es, und wie sollen diese Ziele erreicht werden? Sobald Antworten auf diese Fragen vorliegen, können Budget, Ressourcen und Verpflichtungen effektiver eingesetzt werden, anstatt Energie damit zu verschwenden, mehrere konkurrierende Vorhaben gleichzeitig zu verfolgen.

Dies bietet obendrein den Vorteil, dass das gesamte Team – Mitarbeiter, Abteilungen und Unternehmensleitung – auf demselben Stand ist und gemeinsam an einem Strang ziehen kann.

Es gibt also viele gute Gründe, weshalb die Strategieentwicklung entscheidend für den geschäftlichen Erfolg ist. Sehen wir uns nun an, wie man das in die Praxis umsetzt.

 

Vorlagen für die Strategieentwicklung enthalten: 

  1. Kurzdarstellung
  2. Unternehmensbeschreibung
  3. Unternehmensleitbild
  4. SWOT-Analyse
  5. Strategische Ziele
  6. Leistungskennzahlen (KPIs)
  7. Zielgruppen
  8. Branchenanalyse
  9. Wettbewerbsanalyse und -vorteile
  10. Vermarktungskonzept
  11. Team
  12. Arbeitsablaufplan
  13. Finanzprognosen

 

So führen Sie eine Strategieentwicklung durch

Für die Erstellung der Strategieentwicklung hat sich die Arbeit in Kleingruppen bewährt.

Sie kennen vermutlich die Redewendung „Zu viele Köche verderben den Brei“. Das gilt auch hier. Je mehr Menschen an der Ausarbeitung des Plans beteiligt sind, desto komplexer wird dieser Strategie-Entwicklungs-Prozess. Holen Sie also Anregungen von verschiedensten Stakeholdern ein, aber beauftragen Sie eine kleine Gruppe mit der eigentlichen Arbeit.

 

Sobald der Strategieentwicklungsausschuss benannt ist, wird rasch ein Entwurf auf Papier erstellt. Überarbeitungen können zu einem späteren Zeitpunkt vorgenommen werden – jetzt müssen erst einmal die besten Ideen festgehalten und der Entwurf der Unternehmensleitung dann vorgelegt werden. Alles Weitere kann später erfolgen.

 

So nutzen Sie diese Vorlage für den Einstieg in die Strategieentwicklung

Wenn man ein leeres Blatt Papier vor sich liegen hat, kann der Anfang schwer fallen. Diese Vorlage für Strategieentwicklung, die Sie für Ihr Unternehmen nutzen können, unterstützt Sie dabei, in die richtige Richtung zu starten. Füllen Sie sie einfach abschnittsweise aus und schon rückt der Planungserfolg in greifbare Nähe!

Abschnitt 1: Kurzdarstellung

Die Kurzdarstellung sollte jeden der nachfolgenden Abschnitte zusammenfassen, damit Stakeholder schnell einen Eindruck gewinnen, ohne den Plan vollständig lesen zu müssen. Daher sollten Sie diesen Abschnitt ganz zuletzt ausfüllen, wenn der Rest des Plans bereits steht.

Ihre Kurzdarstellung:

Abschnitt 2: Unternehmensbeschreibung

Hier beschreiben Sie kurz Ihr Unternehmen. Bei dieser Beschreibung müssen Sie nicht sehr ins Detail gehen. Sie sollte gewissermaßen in Form einer Kurzpräsentation knapp und prägnant darstellen, was das Unternehmen tut.

Ihre Beschreibung:

Abschnitt 3: Unternehmensleitbild

Weshalb existiert Ihr Unternehmen? Zu welchem Zweck existiert es? Zur Anregung hier Leitbilder einiger anderer Firmen.

  • Nordstrom: Unseren Kunden ein unwiderstehliches Einkaufserlebnis bieten.
  • Tesla: Die weltweite Umstellung auf erneuerbare Energien beschleunigen.
  • Warby Parker: Designerbrillen zu revolutionären Preisen anbieten und dabei das soziale Bewusstsein im Fokus zu haben.

Ihr Unternehmensleitbild:

Abschnitt 4: SWOT-Analyse

„SWOT“ steht für Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken („Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats“). Daher fassen Sie in diesem Abschnitt zusammen, wo die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens liegen, wo es Entwicklungsmöglichkeiten gibt und welche möglichen Faktoren den Erfolg Ihrer Organisation gefährden könnten.

Stärken:

Schwächen:

Chancen:

Risiken:

Nachfolgend haben wir eine Beispielvorlage für eine SWOT-Analyse beigefügt, die in MindManager verfügbar ist:

Abschnitt 5: Strategische Ziele

In diesem Abschnitt zäumen Sie das Pferd von hinten auf. Zunächst denken Sie an die 5-Jahres-Ziele Ihres Unternehmens. Davon ausgehend bestimmen Sie, was Ihre Organisation in einem Jahr realisieren muss, um diese langfristigen Ziele zu erreichen.

Aus den jeweiligen 1-Jahres-Zielen definieren Sie die entsprechenden Quartals- und Monatsziele. Es hat sich bewährt, diesen Abschnitt laufend monatlich zu aktualisieren.

5-Jahres-Ziele:

1-Jahres-Ziele:

Quartalsziele:

Monatsziele:

Abschnitt 6: Leistungskennzahlen (KPIs)

Sie sollten Ihre KPIs unbedingt im Auge behalten, da sie Ihnen zeigen, ob Sie Ihren Zielen näher kommen oder sich gar entfernen. Daher könnten Sie in diesem Abschnitt Gesamtumsatz, Website-Aufrufe, Retourenquote oder andere, für Ihre Organisation sinnvolle Kennzahlen auflisten.

Leistungskennzahlen:

Abschnitt 7: Zielgruppen

In diesem Abschnitt halten Sie die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden fest, die Sie erreichen möchten. Das ist wichtig, da Sie im weiteren Verlauf der Strategieentwicklung analysieren werden, wie Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen diesem Personenkreis am besten verkaufen.

Zielgruppen:

Abschnitt 8: Branchenanalyse

Dieser Abschnitt muss nicht lang sein; Sie sollten aber ermitteln, ob Ihr Zielmarkt wächst. Andernfalls empfiehlt es sich, auch Geschäftsfelder einzubeziehen, auf die sich Ihr Unternehmen möglicherweise umstellen könnte.

Branchenanalyse:

 

Abschnitt 9: Wettbewerbsanalyse und -vorteile

Wer sind Ihre wichtigsten Mitbewerber? Was sind ihre Stärken und Schwächen? In diesem Abschnitt arbeiten Sie Ihre Wettbewerbsvorteile heraus.

Wichtigste Mitbewerber:

Abschnitt 10: Vermarktungskonzept

Das Vermarktungskonzept trägt entscheidend dazu bei, dass Ihre Organisation die gesetzten Ziele erreicht. In diesem Abschnitt beschreiben Sie also, wie Sie neue Interessenten ansprechen, sie als Kunden gewinnen und was sie tun, um den größtmöglichen wirtschaftlichen Nutzen aus ihnen zu ziehen.

Vermarktungskonzept:

Diese Informationen können auch visuell in einem Marketingwachstumsplan präsentiert werden, wie in diesem Beispiel, das Sie in der MindManager Software finden:

Abschnitt 11: Team

Welche Teammitglieder sind unverzichtbar, um diese Ziele zu erreichen? Müssen Ressourcenlücken geschlossen werden, damit erfolgreich gearbeitet werden kann? Falls ja, welche Positionen müssen Sie besetzen?

Team:

Abschnitt 12: Arbeitsablaufplan

Dieser Abschnitt ist einer der wichtigsten. Hier legen Sie Schritt für Schritt dar, welche konkreten Maßnahmen Ihr Unternehmen ergreift, um seine Zielvorgaben zu erfüllen. Denken Sie also an einzelne Projekte, die Ihr Unternehmen derzeit plant und wie Sie sie ausführen wollen.

 

Nützlicher Tipp: An dieser Stelle könnten Sie ein Gantt-Diagramm einfügen, das zeigt, wann welches Projekt beginnt und wer dafür zuständig ist.

Arbeitsablaufplan:

Abschnitt 13: Finanzprognosen

Wenn Sie davon Kenntnis haben, was Sie finanziell erreichen möchten, wird Ihnen klarer, was Sie dafür tun müssen. Ein Beispiel: Wenn Sie wissen, welchen Gesamtumsatz Sie pro Quartal erzielen möchten, erschließt sich daraus, wie viele Neukunden Sie in diesem Zeitraum gewinnen müssen.

Finanzprognosen:

Und das war‘s auch schon! Diese Punkte sollten auf jeden Fall in Ihrer Strategieentwicklung enthalten sein.

Lassen Sie uns für den Fall, dass Ihnen die Aufgabe immer noch entmutigend erscheint, eine kurze Bemerkung zum Abschluss anfügen.

Natürlich dauert es seine Zeit, diese Vorlage zur Strategieentwicklung zu füllen; Studien zeigen jedoch, dass Unternehmen, die Strategieentwicklung betreiben, ihre Ziele mit weit größerer Wahrscheinlichkeit erreichen als andere. Daher lohnt sich die Zeit, die Sie auf Ihre Strategieentwicklung verwenden, mit Sicherheit!

Schließlich fällt die Strategieentwicklung mit einer guten Mindmapping Software wie MindManager natürlich leichter. Mit MindManager können Sie wichtige Informationen in Ihrem Projektplan visuell darstellen, etwa mit Gantt-Diagrammen, Zeitleisten, Projektplänen und vielem mehr.

Außerdem bietet MindManager eine große Auswahl an sofort einsatzbereiten Vorlagen für Strategieentwicklung, etwa die nachfolgend abgebildete. Sie finden so stets einen guten Einstieg:

Viel Glück bei Ihrer Strategieentwicklung!

 

______________________________________________________

 

MindManager jetzt 30 Tage lang kostenlos testen!